Hausratversicherung

Ist Ihre Hausratversicherung leistungsstark ...

... ersetzt sie den finanziellen Verlust durch

  • Einbruchdiebstahl, Raub, Vandalismus,
  • Feuer (Brand, Blitzschlag, Explosion),
  • Sturm oder Hagel sowie
  • Leitungswasser,
  • Fahrrad-Diebstahl (nur zusätzlich versicherbar).

Ihr Versicherungsschutz ist nur so gut wie Ihre Police ...

Wissen Sie, was dort alles "schwarz auf weiß" steht?

Wir nennen es "Deckungskonzept" (also das wichtige Kleingedruckte) - und darin ist alles versichert, was Sie für die finanzielle Absicherung Ihres Hausrats brauchen. Nicht mehr - aber erst Recht nicht weniger!



Glasbruch

Die logische Ergänzung zu Ihrer Hausratversicherung

Versichert werden alle zur Wohnung gehörenden Scheiben - auch aus Kunststoff - von

  • Fenstern,
  • Türen,
  • Balkonen,
  • Terrassen,
  • Wänden,
  • Wintergärten,
  • Veranden,
  • Loggien,
  • Wetterschutzvorbauten,
  • Dächern,
  • Brüstungen und
  • Duschkabinen.


Außerdem die Scheiben von

  • Bildern,
  • Schränken und
  • Vitrinen,
  • Stand-, Wand- und Schrankspiegeln; Glasplatten und Glasscheiben (bzw. Sichtfenster) von
  • Öfen,
  • Elektro- und Gasgeräten sowie
  • die Glaskeramik-Kochfläche des Elektroherds oder
  • der Elektrokochmulde (gegen Mehrbeitrag oder im Tarif enthalten).

Für die Versicherung ist das Ausmessen und Auflisten der einzelnen Scheiben nicht erforderlich, weil die Glasversicherung meist in pauschaler Form angeboten wird.

Allerdings ist darauf zu achten, dass bestimmte Größen nicht überschritten werden. So gibt es Versicherer, die alle Scheiben
bis 6 qm versichern, während andere Versicherer sogar bis 8 qm in den Versicherungsschutz einschließen. Darüber hinausgehende Scheibengrößen müssen dann insgesamt separat versichert werden.



Wohngebäude

Ihre Wohngebäudeversicherung leistet ...

... bei Schäden durch:

  • Feuer (Brand, Blitzschlag, Explosion)
  • Sturm oder Hagel sowie
  • Leitungswasser
  • und zusätzlich mit vielen weiteren Einschlüssen


Elementarschadendeckung

Nur die richtige Police bringt Geld für Elementarschäden

Haben Sie Ihren Hausrat und Ihr Gebäude vor unbenannten Gefahren und der Zerstörung durch Naturereignisse ausreichend versichert?

Elementarschäden sind durch Naturereignisse, wie Überschwemmung, Erdsenkung, Erdrutsch, Lawinen oder Schneedruck, hervorgerufene Schäden.

Die Elementarschäden sind mit der Hausratversicherung im Normalfall nicht abgedeckt, aber sie lassen sich gegen Beitragszuschlag einschließen. Der Beitrag richtet sich nach der Tarifzone, die anhand der Postleitzahl, Straße und Hausnummer des Versicherungsorts bestimmt wird. Grundsätzlich ist bei einer Überschwemmung nur die Elementarschaden-Versicherung zuständig, die als freiwillige Ergänzung zur Hausrat- oder Gebäudeversicherung oder als Elemantarschadendeckung bei gewerblichen Risiken angeboten wird.

Schäden, die nach einem extremen Niederschlagsereignis entstehen, fallen unter diese Versicherung. Hierzu zählen:

  • Überschwemmung (Ausuferung natürlicher Gewässer)
  • Überflutung (Schäden durch Witterungsniederschläge)
  • Erdbeben (naturbedingte Erschütterung des Erdbodens, die durch geophysikalische Vorgänge im Erdinnern ausgelöst wird)
  • Erdsenkung (naturbedingte Absenkung des Erdbodens über natürlichen Hohlräumen)
  • Schneedruck (Wirkung des Gewichts von Schnee- oder Eismassen)
  • Lawinen (an Berghängen niedergehende Schnee- oder Eismassen)
  • Erdrutsch (naturbedingtes Abgleiten oder Abstürzen von Gesteins- oder Erdmassen).

Überschwemmungen treten am häufigsten durch überquellende Flüsse, Bäche sowie durch sintflutartige Regenfälle auf. Seien sie gewarnt! In letzter Zeit wurden einige Hausbesitzer selbst in bisher ruhigen Zonen von Hochwasser überrascht. So brach in der Nähe von Passau ein Rückhaltebecken für Regenwasser. Das Wasser hat suchte sein Flussbett in der abschüssigen Straße. Dabei wurden Keller unter Wasser gesetzt, Fundamente unterspült und Autos wie Pappschachteln durch die Fluten gewirbelt.

Nicht alle werden versichert

Bei Objekten in "gefährdeten Regionen", südöstliches Baden-Württemberg und Raum Altenburg, Gera, Klingental sowie Regionen, die binnen der letzten 10 Jahre unter Wasser standen (z. B. Köln, Düsseldorf, Dresden) ist ein Versicherungsschutz sehr schwer oder gar nicht zu realisieren. So könnte die Voraussetzung für die Ersatzpflicht bei einem Überschwemmungsschaden die Überschreitung des höchsten bisher gemessenen Pegelstandes sein.

Die folgenden Regionen gelten als besonders gefährdet:

  • 04103 - 04342
  • 06901 - 08267
  • 08393
  • 08451 - 08459
  • 71000 - 71199
  • 72000 - 72149
  • 72181
  • 88637
  • 72300-72599
  • 72654
  • 72700 - 72829
  • 78500 - 78699
  • 88151
  • 88605
  • 88631


In der Regel behalten sich Sachversicherer vor, Anwohner der oben genannten Risikogebiete von einer Absicherung auszuschließen. Wo das Überschwemmungsrisiko am höchsten ist, werden keine Elementarschadendeckungen angeboten.

In folgenden Fällen wird der Versicherungsschutz von den Versicherungen verweigert:

  • bei einem oder mehreren Vorschäden (Schadenhöhe unerheblich)
  • wenn sich ein stehendes oder fließendes Gewässer (Achtung: auch Trockenbett) in geringer Entfernung (ca. 1 km) vom Versicherungsgrundstück entfernt befindet
  • wenn sich das Niveau des Erdgeschossbodens (Kelleroberkante) des zu versichernden Objektes nicht mindestens drei Meter oberhalb dem mittleren Wasserspiegel des Gewässers befindet

Elementarschadendeckung

Wichtig! Die Folgen von Hochwasser sind nicht automatisch durch eine Wohngebäude- oder Hausratversicherung bzw. einer gewerblichen Versicherung abgedeckt, sondern nur durch die genannte Elementarschaden-Versicherung.

Folgende Grundsätze gelten:

Keine Einzelpolice für Elementarschäden

Elementarschaden-Deckungen werden nur im Paket mit Hausrat- und Wohngebäude oder als Ergänzung zu einer gewerblichen Police angeboten. Kunden müssen sich in der Regel an den Schäden durch eine Selbstbeteiligung von ein bis zehn Promille der Gesamtversicherungssumme beteiligen. Dabei ist eine Mindestbeteiligung ab etwa 250 € erforderlich. Nach oben ist das Risiko meist bis ca. 5.000 € begrenzt. Es gilt in jedem Fall, was in der Police steht!

Kraftfahrzeuge

Steht das Kraftfahrzeug oder der Anhänger im Wasser, kann der Halter ebenso wie bei Hagelschäden seiner Teilkasko-Versicherung die entstandenen Schäden melden. Höchstgrenze für die Ersatzleistung ist grundsätzlich der Wiederbeschaffungswert. Bei Teilschäden (z. B. Lackierung oder zerstörte Batterien) können Abzüge "neu für alt" vorgenommen werden. Einen Höherstufungsschaden wie in der Vollkasko-Versicherung gibt es hierbei jedoch nicht.

Innerhalb der Vollkasko-Versicherung ist die Teilkasko-Versicherung enthalten. Daher können auch Vollkasko-Versicherte ohne Rabattverlust Schäden aus Elementarschäden ihrer Versicherung melden.

Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist selbstverständlich, dass auch eine Kasko-Police besteht.

Wer jedoch sein Fahrzeug trotz Polizeiwarnung in ein Überschwemmungs-Gefahrengebiet hineinsteuert, kann selbst mit einer Kasko-Police auf seinen Kosten sitzen bleiben. Hier wird in den meisten Fällen grobe Fahrlässigkeit unterstellt und deshalb die Zahlung verweigert.

Was tun im Schadensfall?

Zunächst gilt eins: einen klaren Kopf behalten.

Zeigen Sie den Schaden unverzüglich bei der Schadensabteilung Ihrer Versicherung oder Ihrem Versicherungsvertreter an - sie sind dafür zuständig, Sie zu unterstützen.

Beachten Sie bei der Schadensmeldung die Frist von einer Woche nach Auftreten des Schadens.

Erforderliche Schadenminderungsmaßnahmen sofort einleiten. Damit vermeiden Sie mögliche Folgeschäden und Ärger mit der Versicherung.

Für den Beweis Ihres Schadens und um die Schadenhöhe zu dokumentieren, sollten Sie Schäden fotografieren oder zerstörte Gegenstände aufheben, damit der Versicherer die Schadenhöhe feststellen kann. In jedem Fall Quittungen vom Kauf der betroffenen Gegenstände vorlegen.




Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.











Captcha