Berufsunfähigkeitsversicherung

Jeder Vierte wird im Laufe des Berufslebens berufsunfähig

Jeder Vierte ist dazu gezwungen seinen Beruf durch Krankheit oder einen Unfall vorzeitig aufzugeben. Die gesetzliche Absicherung ist mager, denn sie beträgt selbst im Idealfall nur etwa ein Drittel des letzten Bruttoeinkommens. Im Schnitt werden von einem Bruttoeinkommen aber ca. 60 % benötigt, um alle regelmäßigen Kosten wie Miete, Finanzierungs- bzw. Darlehensraten, Strom oder Auto zu bestreiten.

Um die Einkommensverluste bei Unfall, Krankheit oder Tod ausgleichen zu können, sollten Sie deshalb dringend mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung privat vorsorgen - das empfiehlt auch die Stiftung Warentest immer wieder mit Nachdruck.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in Ihrem Beruf arbeiten können.



Neue Regelungen

Das allein ist schlimm genug. Seit neuestem aber kann Ihre Zukunft dann auch finanziell in einem Desaster enden.

Seit dem 01.01.2001 entfällt der gesetzliche Schutz bei Berufsunfähigkeit für alle nach dem 01.01.1961 Geborenen! Langsam kommt die Nachricht an: Der Staat schützt seine Bürger im Falle einer Berufsunfähigkeit ("BU") nur gering oder sogar überhaupt nicht mehr.

Wer gar nicht mehr zu arbeiten vermag, erhält zwar etwas Geld, aber nicht genug, um von dieser Erwerbsunfähigkeitsrente leben zu können. Dies gilt natürlich erst recht für seine Familie.

Jeder, der nicht am Hungertuch nagen will, wenn er bereits in jungen Jahren seine Arbeitskraft verliert, muss also zwangsläufig selber vorsorgen.

Dies alles betrifft Sie nicht? Vorsicht, die Statistiken sprechen eine andere Sprache. Wussten Sie,

  • dass jeder 5. Angestellte und jeder 4. Arbeiter vorzeitig aus seinem Berufsleben aussteigen muss, weil Körper oder Seele nicht mehr mitspielen,
  • dass nicht Unfälle, sondern Krankheiten die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit sind?

Deren Spektrum ist vielfältig:

  • Herz-Kreislauf-Probleme (15,9 %),
  • Skelett, Muskeln, Bindegewebe (24,2 %),
  • Psychische Erkrankungen (22,3 %),
  • Krebs, Tumore (13 %),
  • Verdauungsorgane, Stoffwechsel (5,3 %),
  • Nerven, Sinnesorgane (6,6 %) sowie
  • Sonstiges, z. B. Allergien (12,7%).

Wie Sie sehen, sind Unfälle und Verletzungen mit 10% nur sehr selten ausschlaggebend für schwindende Arbeitskraft. Eine private Unfallversicherung schützt deshalb oft nicht vor dem finanziellen Absturz durch Berufsunfähigkeit. Sie kommt allenfalls infrage, wenn der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht möglich ist.

Viele denken: Es trifft nur die anderen. Das ist sehr riskant und leichtsinnig. Vor allem, wenn man die Verantwortung für eine Familie trägt.

Bitte bedenken Sie: Im Fall des Falles ändert sich Ihr Leben radikal:

  • Sie können Ihren Beruf nicht mehr ausüben!
  • Krankheitssymptome bringen Zusatzkosten mit sich!
  • Ihnen steht ein geringeres Einkommen zur Verfügung, denn der Staat bietet nur eine Basisabsicherung!

Wichtig:

Wählen Sie einen Versicherer mit TOP-Leistungen. Auch die Verbindung mit einer Rentenversicherung ist notwendig, weil dann im Fall der Berufsunfähigkeit auch die Beiträge zur Ruhestandsplanung/Altersvorsorge gesichert sind. Wenn Sie Hinterbliebene, Geschäfts- oder Lebenspartner im Todesfall absichern wollen, ist eine Risikoversicherung erforderlich.

In einem persönlichen Beratungsgespräch prüfen wir gemeinsam mit Ihnen, welche Variante für Sie am sinnvollsten ist.

Für einen Vorschlag nutzen Sie ganz einfach unser "Online-Anfrageformular".



Kindervorsorge

Professionelles Risikomanagement für junge Menschen

Wenn ich erst mal groß bin ...

Heute werden die Weichen für die Lebensplanung früh gestellt. Kinder haben noch "große" Pläne. Sie wollen Tierärztin, Pilot oder Megastar werden.

So lange sie sich noch darüber freuen, Sandburgen mit Papa zu bauen, Fahrrad fahren ohne Stützräder oder wenn Opa zuguckt, wie Junior das erste Tor beim Fußballspielen schießt, müssen die Erwachsenen die Entscheidungen für die Zukunft treffen.

Neben der Sorge um Unfälle und Krankheiten gibt es eine zunehmende Unsicherheit, wie die Ausbildung finanziert werden soll. Ob das Studium noch kostenfrei durchgeführt werden kann ist im Hinblick auf leere staatliche Kassen durchaus fraglich. Außerdem lässt sich ein Studium ohne Nebenjob erfolgreicher durchführen.

Dafür braucht Ihr Kind Geld!

Manche möchten nach der Schulzeit die Welt erkunden oder als Au-pair-Mädchen nach Übersee gehen. Eine eigene Wohnung soll eingerichtet oder das erste Auto angeschafft werden.

Auch dafür braucht Ihr Kind Geld!

Nicht auf die Lange Bank schieben ...


Alter 18 bis 25:
"Wie soll ich investieren?
In der Ausbildung hat man kein Geld dafür. Außerdem möchte ich Spaß haben und muss auch bald zum Bund.
Aber wenn ich damit fertig bin, dann kann ich investieren!"


Alter 25 bis 35:
"Gerade jetzt passt es mir gar nicht, dass ich investieren soll!
Sehen Sie, ich habe erst vor wenigen Jahren angefangen zu arbeiten und brauche mein Geld für die Weiterbildung.
Aber wenn ich älter bin, können Sie noch mal kommen."


Alter 35 bis 45:
"Wie denken Sie, soll ich jetzt investieren?
Als Familienvater wachsen mir die Kosten über den Kopf. Kleine Kinder kosten eine Menge Geld.
Wenn die Kinder älter sind, dann werde ich ans Investieren denken."


Alter 45 bis 55:
"Ich würde gerne investieren, aber es ist einfach nicht möglich. Meine beiden Kinder studieren und das frisst meine Finanzen auf.
Aber wenn sie mit dem Studium fertig sind, dann werde ich investieren!"


Alter 55 bis 65:
"Da erzählen Sie mir nichts Neues. Ich weiß, dass ich investieren sollte. Aber ich bin einfach knapp bei Kasse und muss mit jedem Cent rechnen. Hätte ich mal vor 20 Jahren angefangen, dann wäre es einfacher gewesen.
Na, schaun wir mal."


Alter über 60:
"Tja, jetzt ist es wohl zu spät. Wir wohnen bei unserem Sohn in der kleinen Einliegerwohnung. Spaß macht das nicht. Aber mit dieser Rente können wir uns nicht mehr leisten. Hätte ich bloß früher investiert.
Jetzt ist es zu spät!"



Generation 50plus-X

Wertewandel in der Best-Ager-Generation

Die 50plus-X-Generation von heute unterscheidet sich grundlegend vom Klischee des typischen Rentners. Aktives gesellschaftliches Engagement und neues Selbstbewusstsein der so genannten "Golden Ager" haben dem Begriff des "Ruhestandes" eine völlig neue Bedeutung gegeben.

Der dritte Lebensabschnitt ist nicht mehr der "Lebensabend", sondern ein neuer, wertvoller Lebensabschnitt mit der Verwirklichung lang gehegter Träume, z. B. außergewöhnlichen Reisen, kultureller Genüsse und Selbstverwirklichung. Nie war eine Generation 50plus aktiver, aufgeschlossener und unternehmungslustiger, aber vor allem zahlreicher.

Vorsorge/Kapitalanlage/Versicherungen

Haben Sie sich bereits Ihre fällige Lebensversicherung auszahlen lassen, um das Leben in vollen Zügen zu genießen?

Trotzdem dürfte die private Lebens- oder Rentenversicherung noch eine Bedeutung für Sie haben. Denn jeder Vierte über 60 zahlt in eine private Lebens- oder Rentenversicherung ein. Doch ab dem 50. Lebensjahr steht die Absicherung der Vermögenssituation im Vordergrund, z. B. durch die Umschichtung in risikoarme Anlageformen. Viele verringern ihr Aktienpaket zugunsten von Rentenpapieren.

Doch kann im Alter größerer Kapitalbearf durch plötzliche Pflegebedürftigkeit, Kosten für einen Platz in einer Seniorenresidenz oder durch auftretende Erbschaftssteuern entstehen, die man seinen Kindern nicht zumuten will.

Daher werden neue Formen der Absicherung benötigt:

  • für das Unfallrisiko ab 65 Jahren,
  • für den Einschluss von neuen Hobbys,
  • für die Abdeckung des Pflegerisikos oder
  • für die Krankenzusatzversicherungen sowie
  • für die Organisation des eigenen Ablebens.

Finanzplanung und Vorsorgebedarf!

Fakt ist jedoch auch: Die Menschen von heute werden immer älter. Die statistische Lebenserwartung steigt stetig. So wird eine 1966 geborene Frau heute statistisch 97 Jahre alt! Das bedeutet auch, dass das Rentenalter heutzutage bis zu 30 Jahre dauert. Wer seinen Lebensabend finanziell gesichert wissen will, kommt um das Thema Vorsorge nicht herum.

Mit unserer Hilfe haben Sie die Möglichkeit alle wesentlichen Risiken im Alter abzusichern, von Pflegebedürftigkeit über Rentenlücken bis hin zu Unfällen oder Vorsoge für Ihre Schützlinge/Enkel.



Vorsorge - für finanzielle Sicherheit

Private Vermögensplanung

"Financial Planning" für Privathaushalte

Steigendes Privatvermögen und die wachsenden Herausforderungen an eine gesicherte Altersversorgung führen zu einem steigenden Bedarf an professioneller Beratung und Betreuung. Ohne kompetente Beratung werden finanzielle Entscheidungen oft zufällig und ohne gegenseitige Abstimmung getroffen.

Die Folge: Es häufen sich die Fälle existenzgefährdender Unterversorgung im Versorgungs- und Absicherungsbereich.

Außerdem hat die Erfahrung gezeigt, dass immer mehr Kunden eine Beratung fordern, die konsequent auf ihre Wünsche und Ziele eingeht. Bei der Betrachtung der traditionellen Finanzberatung ist zu erkennen, dass die verschiedenen Planungsbereiche (z. B. Vermögensplanung, Erbschaftsplanung, Risikoabsicherung etc.) in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle isoliert behandelt werden. Eine Abstimmung untereinander erfolgt nicht, was dazu führt, dass die für den Kunden optimale Lösung verfehlt wird.

Eine Lösung bietet das Konzept der Privaten Finanzplanung ("Financial Planning"). Sie gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Vermögens- und Risikostruktur mit all ihren Einzelaspekten zu untersuchen und hieraus maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln.

Selbstverständlich werden bei der Privaten Finanzplanung die "Grundsätze ordnungsgemäßer Finanzplanung" beachtet, zu denen auch die Einhaltung von "Ethikregeln" gehört.

Wir berücksichtigen Ihre persönlichen Ziele und Ihr familiäres Umfeld genauso wie die wirtschaftlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen. Auf Wunsch wird Ihr Steuerberater bzw. Anwalt konsultiert und bei Bedarf weitere Spezialisten hinzugezogen.

Was leistet eine strategische Vermögens- und Risikoplanung?

Im Rahmen einer strategischen Vermögens- und Risikoplanung wird ein Gesamtkonzept für Ihr Vermögen und Ihre Risikoabsicherung erarbeitet. Als Ergebnis erhalten Sie eine ausführliche Ausarbeitung und ggf. auch ein Gutachten, das Ihnen als verlässliche Grundlage für Ihre zukünftigen finanziellen und wirtschaftlichen Entscheidungen dienen soll.

Welche Hauptbereiche umfasst eine Strategische Vermögensplanung?

  • kontinuierlicher, gezielter Vermögensauf- und ausbau
  • persönliche Risikoermittlung:
    • Gefährdung von Sach- und Vermögenswerten
    • Absicherung bei Krankheit, Invalidität und Berufsunfähigkeit
    • Hinterbliebenenversorgung
    • Schenkungs- u. Erbschaftssteuer sparen
  • Steueroptimierung
  • langfristige Liquiditätsplanung
  • Unternehmensnachfolge
  • Vermögensermittlung und -übertragung:
  • Nachlassregelung/Testamentgestaltung
  • Rückzug aus Unternehmen oder Beruf

Bausteine Ihrer persönlichen Vorsorge

Die heutige Generation "50+" (ob Selbstständiger, Beamter, Angestellter oder Arbeiter) geht immer früher in den Ruhestand, im Durchschnitt mit 59 Jahren. Wegen der gestiegenen Lebenserwartung haben Sie demnach noch etwa ein Viertel Ihres Lebens ohne Beruf vor sich.

Der Eintritt in den Ruhestand bringt vielfältige Veränderungen und somit Herausforderungen mit sich. In finanzieller Hinsicht steigt die Eigenverantwortung des Einzelnen, denn als Ruheständler, Pensionär oder Rentner muss man einen mehr oder weniger großen Teil des Einkommens selbst bereitstellen.

Darüber hinaus verändert sich Ihre Risikosituation und bestimmte Policen (Berufsunfähigkeitsversicherung, Krankentagegeldversicherung) werden nicht mehr oder dann gerade benötigt (z. B. Auslandsreisekrankenversicherung, Assistance-Leistungen als Full-Service-Paket rund um Gebäude und Hausrat, Rechtsschutzdeckung für die Bereiche Nachlass und Erbrecht).

Das erfordert eine sorgfältige Planung und eine neue Ausrichtung der Vermögensanlagen. Alle Fragen zu Versicherungs- und Steuerthemen, müssen unbedingt rechtzeitig geklärt werden.

Für Ihre Beratung und Produkt-Betreuung

  • maßgeschneiderte Produkte für Ihre Risiko- und Vermögenssituation
  • langfristige Liquiditätsplanung
  • eine auf Sie zugeschnittene Gestaltung der Policen und Anlageformen
  • kontinuierliche Betreuung durch unser Büro

Produkt- und Dienstleistungsbereiche für die "50+"-Generation

  • Vermögens- und Einkommensermittlung
  • langfristige Liquiditätsplanung
  • Steueroptimierung
  • persönliche Risikoermittlung:
    • Gefährdung von Sach- und Vermögenswerten
    • Absicherung bei Krankheit und Pflege
    • Dienstleistungen bei altersbedingter Gebrechlichkeit
  • Vermögensübertragung:
    • Schenkungs- u. Erbschaftssteuer sparen
    • Nachlassregelung/Testamentgestaltung
    • Bestattungsvorsorge
  • ggf. Unternehmensnachfolge



Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.











Captcha